Fiffy
Nichts ist so, wie es erscheint.




Name: Firence "Fiffy" la Rose

Alter: 213

Größe: 1,80 m

Augenfarbe: ein Rotes und ein Blaues Auge

Haarfarbe: Rot

Kleidung: bequeme Reisekleider

Herkunft: Asterion




Geboren als Elfenprinz im Königreich der Mondelfen, Asterion, das Paralell zu Frankreich existierte, wurde ich von meinem Vater zum Assassinen ausgebildet. Von meiner Mutter erlernte ich den Umgang mit Kräutern und Giften.

Mein Mentor in der dunklen Kunst war Lord Sareljus, mein ältester Bruder. Von meinen älteren Schwestern lernte ich diverse nützliche Dinge für mein späteres Leben in der Welt da draußen. Außerhalb des geschützten Reiches.

Kochen, Jagen, Spuren lesen und ähnliche dinge, die man brauchte, wenn man auf sich allein gestellt war. Mit 213 Jahren, also ungefähr jetzt, durfte ich endlich meinen eigenen Weg gehen und die große Weite Welt ganz allein für mich entdecken.




Was er nicht weiß:

"Und du bist sicher, das es klappt, Bruder? Er ist schließlich an einer Dämonenkrankheit gestorben.. Was ist, wenn es schief geht?" Sarelijus sah seinen etwas jüngeren Bruder Orciscaym mit hochgezogenen Augenbrauen an. Dieser erwiderte mit einem spöttischen Lächeln:"Du und ich sind die mächtigsten Dämonenlords, die Hêl Agos zu bieten hat, warum also sollte etwas schief gehen? Das Ritual ist Narrensicher!"

Sie begannen das Ritual mit allem, was ihnen zur Verfügung stand. Das, was sie dazu brauchten, war lediglich etwas von ihrer beider eigenem Blut und ein Haar des Verstorbenen. Sie gaben die Zutaten in den Blutkessel und sprachen die magischen Altdämonischen Worte, die ihnen ihren Fürsten und Bruder zurück bringen sollten, doch etwas ging gnadenlos schief. Fiffys alte Seele war schon viel zu lange im Totenreich, als dass diese in alter Form und Kraft zurückkehren konnte. Etwas, das die Beiden Dämonen glatt übersehen hatten und so erschien vor ihnen der Körper eines jungen, Rothaarigen Elfen, der so gar keine Ähnlichkeit zu ihrem Bruder aufwies.

Allerdings hielten sie es nicht für besonders schlimm, so konnten sie ihn nach ihrem Willen formen, dachten sie zu mindest. Sie hatten einen komplett neuen Elfen geschaffen, dessen Seele rein und unschuldig war. Ein Elfenkind. Seufzend machten sie sich daran, ihm einen Teil Erinnerungen einzupflanzen, zumindest was seine Familie anging. Was das Formen anging, wussten sie nicht, wie sie es bewerkstelligen sollten und so beschlossen sie, das sie ihn an all jene Orte schickten, die der alte Fiffy einst bereist und bewohnt hatte, in der Hoffnung, das er sich an sich erinnerte. So lenkten sie auch die Schritte des kleinen Bruders in eine Burg, in der er einst lange Jahre gelebt hatte, in der Hoffnung , er würde in den Turm gehen und Tagebücher oder der gleichen finden.

Doch der junge Elf, der darauf bestand, Firenze genannt zu werden, hatte Angst vor Türmen. Sie schwankten im Sturm und sie waren so scheußlich Hoch. Allerdings konnten sie erst jetzt wirklich mit dem Formen eines neuen mächtigen Magiers beginnen, denn dafür eignete sich die Zuflucht wohl am besten. Solange der Junge sich nicht zu sehr auf das Gerede der kleinen Essilya May einließ..



Essilya, Mittwoch, 18. Oktober 2017, 10:27 Uhr

Oki doki, dann guten Hunger :D

LG Essi

SilentDream, Sonntag, 15. Oktober 2017, 21:44 Uhr

Ich heiße dich willkommen mit einem Muh! :)
Morgen schau ich mal vorbei, heute wird daraus nix mehr ^^' Hab auch leider Spätschicht ~_~' Aber wenn du vormittags da bist, wäre das super :)

 

LG Silly