Waro


Robert "Waro" Rodriguez

Alter
Ende Dreissig.

Beruf
Outlaw, Kopfgeldjäger, Söldner, ...

Rasse
Mensch.

Aussehen & Kleidung
Alles in allem macht er ein wenig den Eindruck, wie jemand, der einem alten Western entsprungen ist. Die Assoziation verstärkt sich durch den alten, ledernen Schlapphut, den Stiefeln, an denen er Silbersporen angebracht hatte, die bei jedem Schritt leise und metallisch klirren, sowie den langen, weiten Kutschermantel, der aus dunklem Leder besteht, unten am Saum schon ein wenig ausgefranst wirkt und an diversen Stellen bereits geflickt werden musste. Er ist innen verstärkt und kugelsicher gepanzert. Um die Hüften sind ein Waffengurt für Pistolen und Flinte und ein Patronengürtel geschlungen. Dazu trägt er ein locker gebundenes Tuch um den Hals und hin und wieder eine Sonnenbrille, die seine blauen Augen verbergen. Das schulterlange Haar ist dunkelbraun und oft locker hinten im Nacken zusammengebunden. Er ist etwa 1,88m groß und hat eine athletische Statur, auch wenn man dies unter seiner weiten Kleidung, bis auf die breiten Schultern, kaum vermuten würde.

Charakterzug
Ruhig, gelassen, besonnen. So würde man ihn beschreiben, selbst diejenigen, die ihn noch nicht lange kennen. Und dennoch ist er nicht so durchschaubar, wie er manchmal den Eindruck macht. Er gibt nur soviel preis, wie er es für richtig hält. Eine Eigenschaft, die für ein Pokerspiel genau das richtige wäre. Und obwohl er meistens recht ruhig ist, sollte man es auch nicht zu sehr ausreizen. Er ist in den seltensten Fällen inkonsequent und behauptet, das Wort 'Skrupel' nicht zu kennen.

Gesinnung
neutral / chaotisch.

Waffen
Eine altmodische Flinte, die aus einem ganz anderen Jahrhundert zu kommen scheint und mit der Waro spielend und oft einhändig umgeht. Sie wird mit einzelnen silberummantelten Patronen geladen, die er an seinem Gürtel trägt.

Einst besaß er auch zwei Pistolen, die Ähnlichkeit mit Steinschlosspistolen hatten, die er jedoch zu Revolvern umgebaut hatte, so dass sie auch ein ganzes Magazin an Munition abfeuern konnten. Diese allerdings befinden sich zur Zeit nicht mehr in seinem Besitz. Dafür hat er aber ein Langschwert in sein Repertoire aufgenommen.

Kampfstil
unkompliziert, mit den Waffen, die ihm zur Verfügung stehen und vollem Körpereinsatz, wenn es sein muss.

Für meine Frau, wo auch immer sie sein mag:


...I wish I was cold as stone
Then I wouldn't feel a thing.
I wish I didn't have this heart,
Then I wouldn't know the sting of the rain.
I could stand strong and still,
Watching you walk away.
I wouldn't hurt like this,
Or feel so all alone.
I wish I was cold as stone...



| Blues Saraceno – Dogs of War |
| Blues Saraceno - Evil Ways |
| Clutch - Gone Cold |
| Volbeat - End of the Road |
| Volbeat - Guitar Gangsters & Cadillac Blood |
| Creed - Bullets |


Playlist 1
Playlist 2




since September 2007


WinonaLittleCloud, Sonntag, 19. Januar 2014, 19:52 Uhr

Who's afraid of the big bad Wolf?

 

Sehr schönes GB und mal was anderes, Kompliment :)

Slapshot, Samstag, 27. Juli 2013, 01:08 Uhr

Hat nicht jeder auf der Welt irgendwo einen Zwilling ?! ;)

Gunslinger, Samstag, 06. Juli 2013, 09:44 Uhr

Hi,

cooles GB^^

Mir fällt zu meinem nichts ein^^ doof irgendwie..

 

SG

Vraya, Sonntag, 17. März 2013, 23:28 Uhr

Ich habs gemerkt, tz tz :-)

na dann hoff ich doch dass ich dich wieder mal erwische mein Lieber

Vraya, Mittwoch, 13. März 2013, 15:40 Uhr

hier geblieben ! :-(

Kalandra, Donnerstag, 22. Dezember 2011, 21:18 Uhr

Irgendwann auf seiner Reise in einer unbestimmten Situation wirft er einen Blick auf seinen Unterarm, während er vielleicht gerade seinen Ärmes hochkrempelt oder sich wäscht.

Erschrecken dürfte er über die schwarzen Schriftzeichen, die er dort plötzlich sieht und die vielleicht schon länger dort haften.

Gebaut sind diese Schriftzeichen eindeutig aus dem selben, schwarzen Zeug, aus dem sie auch das "Pflaster" für seine Schußwunde geformt hatte, wie er daran erkennen kann, dass die Buchstaben flexibel, aber fest mit seiner Haut verankert sind und leicht glänzen. Wegkratzen lässt sich der schwarze Buchstabenfilm nicht.

Aber die drei geschrieben Worte wird er durchaus lesen können.

 

 

Macht sie sich etwa tatsächlich Sorgen um ihn?

Oder welchen Sinn verfolgt diese Frage?

Vermutlich wird er seinen Arm vor jedweiligen Blicken schützen und den Ärmel lieber unten lassen, doch nach wenigen Stunden verschwinden die Worte einfach wieder. Sollte nach weiteren 4-5 Stunden keine Kontaktaufnahme seinerseits kommen - wie auch immer diese auch aussehen sollte und welche Mittel er wohl hat, um sich mit ihr in Verbindung zu versetzen, wird er beim nächsten Blick in den Spiegel wohl feststellen, dass er den seltsamen Schriftzug nun auf der linken Brust kleben hat. Verdammtes Weib.

Kalandra, Mittwoch, 19. Oktober 2011, 22:58 Uhr

 

Auch wenn sie noch nicht auf seinem Zimmer war, dürfte es recht leicht sein, seine Fährte zu verfolgen, wenn er einigermaßen oft dort ein und aus geht. Wenn er also das nächste Mal an seine Türe kommt, dürfte er dort ein in grobe Leinen eingewickeltes, recht längliches Paket vorfinden, welches zwischen Türe und Türrahmen lehnt.

Schon beim Aufheben wird ihm schnell klar, um welche Art von Überraschung es sich hier handelt und auch wenn eine Notiz gänzlich fehlt, ist es wohl nicht schwer zu erraten, von wem das Präsent stammt.



Schwert und Scheide sind schlicht, aber gut verarbeitet und anhand der Griffigkeit des Knaufes und einzelner Kratzer im Leder und auf der Klinge ist ersichtlich, dass es sich um eine gebrauchte Waffe handelt, die aber noch mehr als sehr gut erhalten ist. Immerhin gut genug, dass es Verschwendung und zu schade wäre, würde er die Waffe nicht auch ab und an gebrauchen. Sei es nur um damit zu üben.

ElectraMcNear, Sonntag, 16. Oktober 2011, 13:06 Uhr

Schaut extrem cool aus!

Kosim, Samstag, 10. September 2011, 01:27 Uhr

Ist das ein Steampunkt Charakter?

Macht jedenfalls einen sympathischen Eindruck auf mich, der Mann :)

komischesEtwas, Dienstag, 22. März 2011, 21:21 Uhr

In nem anderen GB gefunden ;D