Zoltan


Allgemeines
Name: Zoltán Viték
Spitzname: keine
Alter: 28 Jahre
Geschlecht: männlich
Sexuelle Orientierung: heterosexuell
Geburtsdatum: 3. November
Sternzeichen: Skorpion
Nationalität: Polnisch / Amerikanisch
Beruf: Schreinergeselle
Wohlstand: von der Armut zur unteren Mittelschicht
Beziehungsstatus: schon seit einer Weile Single
Umgebung: eine kleine Wohnung am Rande der Stadt
Arbeitsumfeld: ein kleiner Betrieb mit zwei Gesellen und einem Meister


Aussehen
Körperbau: eher schlank, gut gebaut, ausgeprägte V-Form, gut trainierte Arme
Haltung: sehr gute Haltung, kann oft aggressiv oder entspannt wirken, immer dominant
Größe: 185 cm
Gewicht: um die 80 kg
Haut: gelbbraun und dadurch ein wenig dunkler gebräunt
Gesichtsform: eher der Diamantenform zuzuordnen, ausgeprägte Wangenknochen und fast eckiges Kinn
Haare: dunkelbraun, etwa 50cm lang, wellig und immer etwas wild
Augen: dunkelgrau, schmal – mandelförmig, wacher Blick
Nase: schmal, dünner Nasenrücken und eher abgerundete Nasenspitze
Lippen: schmal, Unterlippe größer als Oberlippe, die fein geschwungen ist
Besonderheiten: Ein Nasenring am rechten Nasenflügel



Sprache
Stimme: weich, laut/stark, tiefe Stimme
Sprechart: hat kein Problem damit, vor Leuten zu sprechen und hat daher eine stets stabile, starke Stimme; macht ein paar Grammatikfehler; hat einen starken polnischen Akzent, rollt das R; benutzt eine sehr einfache Sprache und niemals außergewöhnliche Wörter; flucht nicht selten
Gelernte Sprachen: Polnisch (Muttersprache), Englisch


Kleidung
Style: bindet sich die Haare normalerweise nur während der Arbeit zusammen; einfache Jagdkleidung, sehr bodenständige, praktische Kleidung
Alltagskleidung: meistens weite Camouflagehosen und Tank Tops
Formelle Kleidung: hat keine Business-Kleidung
Arbeitskleidung: schwarze Kordhosen mit T-Shirt

Persönlichkeit
Allgemeine Beschreibung:
Wenn man Zoltán mit einem Wort beschreiben müsste, wäre das wohl „bodenständig“. Er braucht nicht viel, um zufrieden oder glücklich zu sein, da er in seinem Leben nie besonders viel zur Verfügung hatte. Er hält sich von intellektuellen Diskussionen um Religion oder Politik generell fern, er redet nicht gern über Dinge, die er nicht genau belegen oder wissen kann. Trotz dieser Tatsache ist er sehr kommunikationsstark – er hatte noch nie ein Problem damit, Menschen anzusprechen. Was natürlich auch dazu führt, dass es für ihn kein Problem darstellt, schnell Freund- oder zumindest Bekanntschaften zu schließen. Daraus entwickeln sich selten tiefergehende Freundschaften, was meistens an ihm liegt: daran hat er kein sonderlich großes Interesse. Meistens beschränken sich die Bekanntschaften auf männliche Individuuen, denn die Interaktion mit weiblichen Individuuen gestaltet sich etwas schwierig für ihn. Er ist nicht misogyn, und doch bringt er es oft zum Ausdruck, dass er von Frauen nicht besonders viel hält. Zoltán akzeptiert sie, unterhält sich mit ihnen und flirtet auch nicht ungern, aber man merkt ihm schnell an, dass er keiner Frau auch nur das Geringste zutraut. Als Vertrauenspersonen oder enge Freunde haben Frauen bei ihm keine Chance. Unter anderem, weil sie ihm nicht ganz geheuer sind.
Zoltán legt viel Wert auf Treue und Loyalität. Das Wort „Moral“ ist dem Idealisten hierbei sehr wichtig. Leider vergisst er nur allzu oft, dass es Menschen gibt, die den Begriff „Moral“ ganz anders definieren. Trifft der junge Mann auf eine andere Person, die ganz andere Moralvorstellungen hat, begegnet er ihm mit Verachtung. Er ist ein Mensch, der sich ungern von seiner eigenen Meinung abbringen lässt; aber als festgefahren würde er sich selbst niemals bezeichnen. Dafür ist er zu stolz.
In Streitigkeiten hat er gerne das Sagen. Zoltán muss immer das letzte Wort haben, und wenn es sein muss, wird er auch laut. Nichts hasst er mehr als Leute, die versuchen, seine Autorität zu untergraben. Gewalt ist dabei nicht gänzlich abgeneigt, wobei er mit zunehmendem Alter immer mehr versucht, sich zurückzunehmen, und den Ort des Geschehens einfach zu verlassen – was ihm manchmal besser, manchmal schlechter gelingt.
Zoltán ist gerne in der Natur unterwegs, es gibt fast nichts, was er lieber macht – dementsprechend gut kannte er sich auch mit der Flora und Fauna der Erde aus, und konnte sogar Vögel nach ihren Singstimmen unterscheiden (womit er aber nie prahlen würde, aus Angst, jemand könnte sich über ihn lächerlich machen). Durch sein entsprechendes Interesse an der Natur erkundet er allerdings gern auf eigene Faust bestimmte Verhaltensweisen oder Regelmäßigkeiten von Pflanzen- und Tierarten.

Gute Eigenschaften:
- Physische Kraft
Zoltán ist zwar nicht mega durchtrainiert, aber durch seinen früheren Job kommt ihm jetzt im Überlebenskampf seine physische Kraft doch zugute.
- Ehrlichkeit
Bei ihm muss man nicht befürchten, angelogen zu werden. Ihm käme nie in den Sinn, Unwahrheiten zu erzählen, und wenn er es nicht besser weiß, gibt er das auch ehrlich zu. Er hasst das Verschweigen von Dingen, und erwartet die gleiche Ehrlichkeit auch von seinem Gegenüber
- Organisationsgeschick
Beim Überleben ist es wichtig, sich gewisse Dinge einteilen zu können, wie Wasser oder Essensrationen. Er denkt nicht nur an eine Sache, sondern an die anderen Sachen, die dadurch beeinflusst werden könnten.
- Kommunikationsstärke
Und das bedeutet nicht, dass er eine lästige Quasselstrippe ist. Doch durch seine Extrovertiertheit fällt es ihm nicht schwer, eine gute Unterhaltung zu führen.
- Mut
Was man ihm genauso gut als Schwäche anrechnen könnte. Manche Situationen, in denen man überleben muss, erfordern Mut; doch potentiell gefährliche Situationen ziehen ihn geradezu an. Als ob er sich selbst und anderen etwas beweisen müsste.

Schlechte Eigenschaften:
- Despotisch
Manchmal zeigt sich Zoltán von seiner ekligen, herrischen Seite. Das kommt gar nicht so selten vor. Er hat einfach gerne das Sagen, und wenn ihm dann jemand in die Quere kommt, von dem er überzeugt ist, dass er keine Ahnung hat, so wird er geradezu unnachgiebig.
- Leichtsinn
Nicht selten unterschätzt Zoltán Situationen, und geht ohne große Vorsicht an diese heran. Glücklicherweise ist ihm noch nie etwas sonderlich schlimmes passiert.
- Unflexibilität
Wenn ein sorgfältig vorbereiteter Plan (naja, zumindest nach seinem Empfinden sorgfältig vorbereitet) nicht funktioniert, so leidet Zoltán an einer großen Unkreativität. Und oft ist er so starrsinnig, dass er lieber dasselbe nochmal versucht, anstatt sich etwas Neues zu überlegen.
- Konservatismus (und Chauvinismus)
Er mag das Neuartige einfach nicht. Alles soll so bleiben, wie es ist. Veränderungen können meistens nur schlechtes bedeuten; never change a running system, oder? Man merkt ihm deutliches Unbehagen an, wenn größere Veränderungen eintreten.
Normaler Gemütszustand: wirkt immer ein wenig missmutig und unmotiviert
Temperament: impulsiv
Vorlieben: Zigaretten, Alkohol besonders Bier, Seen, Hunde, Fleisch, Naturkunde, Sonnenaufgänge und frühes Aufstehen, Autos, Fahren, Musik hören
Abneigungen: Unwetter (besonders schlimm: Gewitter), von jemandem kritisiert zu werden, jemanden in Gefahr zu bringen, Katzen, besonders dunkle Nächte, Hitze, „verschweigen“ – in seinen Augen genauso schlimm wie Lügen, Betrug
Hobbys: Jagd, Angeln, Fahren, Gaming
Skills: Schießen, Arbeit mit Holz – handwerkliches Geschick, Alkoholtoleranz


Favoriten
Essen: Jägerschnitzel in Champignon-Rahmsauce mit Nudeln oder Spätzle, liebt auch Burritos
Musik: meistens Black Metal, hat nicht wirklich eine Lieblingsband; auch Country
Ort: am Meer, besonders die Ostsee
Tier: Hund, besonders seinen kaukasischen Owtscharka namens Keks
Ding: sein Auto, ein Ford F150 Pickup
Farbe: dunkelrot oder dunkelgrün
Tageszeit: der Morgen, besonders so um 5 Uhr
Jahreszeit: Herbst wegen der Farben und weil es kühler ist als im Sommer
Waffen: AR-10; perfektes Jagdgewehr
Wetter: sonnig mit viel Wind


Hasst
Essen: Gemüse, besonders Karotten
Musik: Schlagermusik und RnB. Mag auch Ska und Reggae überhaupt nicht
Ort: große Städte aller Art
Tier: Stechmücken
Farbe: rosa
Tageszeit: Nachmittage; er wird meistens müde um die Zeit herum
Jahreszeit: Winter, da Jagen da einfach keinen Spaß macht
Waffen: Messer, weil sie sehr gefährlich sind in den Händen von Leuten, die nicht wissen wie man damit umgeht
Wetter: Gewitter


Angewohnheiten
Gute Angewohnheiten: frühes Aufstehen, Probleme bereden und lösen wollen
Schlechte Angewohnheiten: Rauchen, Menschen nach einem Streit nicht in Ruhe lassen wollen
Ängste und Phobien: Unwetter, Angst davor seine eigene Vergangenheit zu sein, Angst davor Selbstkontrolle zu verlieren


Beziehungen
Attraktives Erscheinungsbild: blonde lange Haare, wacher Blick, gute Figur (Sanduhrfigur), legt hierbei viel Wert auf Oberweite; lässiger Style, mag MakeUp, weiche Haut
Abstoßendes Erscheinungsbild: sehr übergewichtig, rote Haare (er weiß selbst nicht warum, es gefällt ihm nicht), abrasierte und aufgemalte Augenbrauen, unreine Haut, „Schlabberlook“
Attraktive Charakteristika: Freundlichkeit, Höflichkeit, gutes Benehmen, Tierliebe, eher unterwürfig als dominant, klug – sie muss ihn beeindrucken können
Abstoßende Charakteristika: Quasselstrippen, Zicken, explosiv, manipulativ, unehrlich


Gesundheit
Blutgruppe: A
Sehvermögen: hat immer noch hervorragende Sehkraft
Allergien: keine Allergien bekannt
Krankheiten: leidet öfters unter Migräne, ansonsten keine Krankheiten bekannt


Attribute:
Charisma [9/10] – sehr polarisierender Charakter, dominant und selbstbewusst
Humor [5/10] – kommt auf die Situation an, er kann definitiv ernste Situationen in witzige umwandeln. Mag Wortwitze.
Höflichkeit [8/10] – so höflich wie jemand, der arm aufgewachsen ist, sein kann
Moral [10/10] – auch wenn sein Idealismus da durchschlägt
Selbstkontrolle [1/10] – er kann sich kaum selbst kontrollieren
Zuversicht [4/10] – setzt er viel in andere, weniger in sich selbst
Zuverlässigkeit [7/10] – sehr zuverlässig in Notfallsituationen und bei der Arbeit


Familie
Ruf seiner Familie: kein wirklicher Ruf; nette Nachbarn
Mutter: Agnieszka Vítek war eine sehr strenge Mutter. Sie war stets besorgt um ihre Kinder, trieb sie immerzu dazu, gute Noten zu schreiben. Besonders fürsorglich war sie nie gewesen, aber sie hatte immer sehr darauf geachtet, ihre Kinder zu höflichen Leuten zu erziehen.
Vater: Tomasz Vítek hatte kaum Zeit mit seinen Söhnen verbracht, da er immer hart gearbeitet hatte. Er war selten daheim gewesen und hatte seine Zeit lieber in Bars verbracht am Abend. Dennoch hatte er seine Jungs immer wieder zu Camping- und Jagdausflügen an Wochenenden mitgenommen. Ist aufgrund seiner Alkoholsucht sehr früh gestorben.
Geschwister: Sein Bruder, Kasimir Vítek, ist knappe 8 Jahre älter als Zoltán. Er war damals nicht mit nach Texas gekommen, da er angefangen hatte, sich in Polen ein Leben aufzubauen als erfolgreicher Bürokaufmann. Zoltán war damals sehr traurig darüber, weil er sich immerzu eng verbunden mit seinem Bruder gefühlt hatte. Mittlerweile haben die Brüder keinen Kontakt mehr.


Hintergrund
Herkunft: Ustka, Polen; dann Houston, Texas; dann Sacramento, Kalifornien
Vergangenheit: Zoltán ist in recht ärmlichen Verhältnissen aufgewachsen. Er hatte immer genug zu Essen und immer frische Klamotten, aber Luxus war für ihn schon immer ein Fremdwort. Zwar verbrachte er seine Kindheit in seinem Heimatland, allerdings zog seine Familie, als er 12 war, nach Texas. Mit 16 – in dem Alter, als auch sein Vater verstarb – brach er die Schule ab, da er absolut kein guter Schüler war. Besonders nicht, als er plötzlich in einer ihm fast fremden Sprache lernen musste. In Zuge dessen suchte er sich aber immerhin eine Ausbildung und schloss eine Lehre als Schreiner erfolgreich ab. Und kaum hatte er mit der Ausbildung angefangen, war er auch sofort von Zuhause ausgezogen, da er sich mit seiner Mutter nie sonderlich gut verstanden hatte. Zoltán ist kein unbeschriebenes Blatt, was Straftaten angeht; jedoch hat er für seine Tat nie im Gefängnis gesessen. Neben kleinen Delikten wie Diebstahl hatte er ein großes Verbrechen begangen, das er sich niemals verzeihen konnte.


Ziele
Kurzzeitige Ziele: Genug Geld verdienen, um sich einen neuen Computer zu kaufen. Zoltán plant nicht groß voraus, er denkt höchstens an den nächsten Tag.
Langfristige Ziele: Seine Vergangenheit hinter sich zu lassen und endlich ein normales Leben ohne Angst leben zu können.
GabriellaWinter, Dienstag, 14. August 2018, 23:06 Uhr

((Wäre morgen wieder online, dann erst wieder Freitag. Jeweils zum Spielen, aber man kann quatschen. Schlaf gut.))

GabriellaWinter, Dienstag, 14. August 2018, 20:00 Uhr

Ich bin online. Schreib mir, wenn du es auch bist.

GabriellaWinter, Dienstag, 14. August 2018, 18:40 Uhr

My dear, you got a whisper...

GabriellaWinter, Dienstag, 14. August 2018, 15:09 Uhr

Interessant. Vielschichtig.

Eben wie Menschen im richtigen Leben.

~dreht sich eine deiner Haarsträhnen um den Finger~

GabriellaWinter, Mittwoch, 25. Juli 2018, 16:24 Uhr

Ein sehr interessanter, aber auch schwieriger Charakter. 

Aber auch einer, dem man als Frau stundlang durch die Haare kraulen kann.
(Jedenfalls die Spielerin könnte das).

Ich wünsche dir viele spannende Spiele mit ihm. 
Vielleicht läuft man sich über den weg.